Donnerstag, 16. Januar 2014

Versunkener Apfelkuchen und Variationen

3 Eier (M) oder 2 Eier (L)
2 Becher Schlagsahne oder 80g Butter/Margarine und 75g Joghurt oder Quark (Magerstufe)
300g Mehl nach Wahl oder 200g Mehl und 100g Speisestärke
½ P. Backpulver
2 P. Vanillezucker
120g Zucker
2-4 Äpfel, je nach Größe
Eier trennen. Eiweiß steif schlagen, Eigelb mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig rühren.
Sahne oder Butter-Joghurt-Mischung unterrühren.
Mehl zusammen mit dem Backpulver sieben, unterrühren. Eischnee vorsichtig unterheben.
Teig in eine Springform füllen, Äpfel schälen, entkernen und vierteln. Auf der gerundeten Seite längs mehrfach einschneiden (ca. Hälfte der Dicke tief) und auf dem Teig  nach Belieben anordnen. Leicht eindrücken.
Bei ca 200°C Ober-/Unterhitze ca 25 Minuten backen (unbedingt dabei bleiben, ich backe nämlich „auf Sicht“). Stäbchenprobe! Nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

Varianten:
Marmorkuchen:
Unter die Hälfte des Teiges die Hälfte des Eischnees heben, unter die andere
1 EL Kakao
10g Zucker, etwas Milch oder Mineralwasser rühren, dann den Rest Eischnee unterheben.
Erst den hellen Teig in eine gefettete Gugelhupfform füllen, den dunklen Teig darauf geben, mit einer Gabel durchziehen und marmorieren.
Lecker sind Schokostückchen im dunklen Teig (übrige Schokoladenhohlfiguren, Kuvertüre, Schokostreusel, Schokotröpfchen…)

Fürs Kuchenbuffet gehen auch beide Varianten gleichzeitig:
Der Apfelkuchen wird dann in der Easy-Back-Die-Hälfte-Form gebacken, der Marmorkuchen in der Mini-Gugelhupfform.


Statt der Äpfel schmecken sicher auch beispielsweise Kirschen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.